Gemeinschaft organisieren

Mit Herz, Verstand und den richtigen Werkzeugen

 
 

Wer etwas Großes auf die Beine stellen will, ist gut beraten, sich mit Gleichgesinnten zusammen zu tun. Sei es der Ausbau eines großen Anwesens, der Aufbau von Gewerbe oder sozialen und kulturellen Angeboten: zusammen geht es besser. Dabei spielen nicht nur die finanziellen Ressourcen eine Rolle. Auch kollektive Kreativität, geballtes Know-How und ein weitverzweigtes Netzwerk sind ausschlaggebend für den Erfolg eines größeren Vorhabens. Egal ob man sich in einer Genossenschaft zusammenschließt, oder eine andere Organisationsform findet – es stellen sich viele Fragen: 


Wie findet man die richtigen Mitstreiter? Wie schafft man es, die vielen notwendigen Entscheidungen zu treffen, ohne sich tot zu diskutieren? Mithilfe welcher digitaler Werkzeuge kann man effektiv zusammenarbeiten, ohne sich ständig zu treffen? Welche Workshop Formate sind geeignet, um sich über komplexe Themen zu verständigen? Wie holt man neue Menschen ins Projekt und schafft den Wissenstransfer? Wie geht man mit Spannungen und Streit in der Gruppe um und kann dem vorbeugen? 

 

Es gibt viele Antworten auf diese Fragen – einiges davon ist sicher auch Geschmacksache. Doch in unserem Netzwerk gibt es gute Erfahrungen mit sozialen und digitalen Tools, die sich bewährt haben. Hof Prädikow kann beispielsweise berichten, wie ein Kern-Team von 12 Menschen innerhalb eines Jahres auf eine Gruppe von ca. 50 festen Mitstreitern (plus Kinder) angewachsen ist. Währenddessen brachten sie zwei Bauabschnitte voran, entwickelten ein komplettes digitales und analoges Kommunikations- und Abstimmungssystem, gründeten einen Verein und arbeiten in acht AGs zu Themen wie Hofgewerbe, Solidarischer Landwirtschaft und Interner Kommunikation.

An der Organisation scheitern oder wachsen Gemeinschaftsprojekte. Wir haben selbst viele Fehler gemacht und geben Tipps, Best Practices und digitale Tools für eine möglichst effektive Organisation. 

 
 
ericbirnbaum_dsc9661.jpg
 

Raum-Strategie-Workshop Ein neu entwickeltes Workshop Format half der Prädikower Hofgemeinschaft dabei, sich über die künftige Nutzung der 12 Gebäude und der Außenflächen klar zu werden.