Mission

Das Netzwerk Zukunftsorte ist ein Zusammenschluss von Impulsorten, die die Möglichkeiten des kollaborativen Lebens und Arbeitens praktizieren, testen und weiterentwickeln. Im Zuge dessen beschäftigen wir uns täglich mit der Beantwortung folgender Fragen:

Wie baue ich einen zukunftsfähigen Ort zum Wohnen und Arbeiten auf dem Land auf? Wie finde ich die richtigen Akteure und Mitstreiter? Wie binde ich Ort und Region ein?

Was wir lernen, wollen wir nicht für uns behalten, sondern an möglichst viele Interessierte weiter geben. Warum das so ist, lesen Sie hier:

 

Das geht besser

 

So gut es Deutschland geht, es gibt auch gesellschaftliche Probleme. Und diese lassen sich zum Teil geografisch verorten: Auf der einen Seite haben wir übervolle Städte mit überteuerten Mieten, Wohnungsmangel, hohen Feinstaubwerten, zu wenig Kitaplätzen und sozialen Brennpunkten. Andernorts sehen wir ländliche Regionen, deren Dörfer aufgrund von Strukturmangel und Arbeitslosigkeit überaltern oder gar aussterben. Das Auseinanderklaffen der Lebensrealitäten von Stadt und Land fördert dabei rechtspopulistische Tendenzen, gefährdet gar die Demokratie. Doch was, wenn sich das Beste von Stadt und Land miteinander verbinden ließe?

 

Stadtkultur trifft Landpotenzial

 
wald-work1.jpg
 

Es gibt viele Städter, die sich für das Leben auf dem Land interessieren. Sie sehen die Vorzüge eines Lebens in der Natur mit Raum für eigene Ideen. Doch scheuen sie die Abgeschiedenheit, die fehlende Infrastruktur und das Fehlen Gleichgesinnter.
Das muss nicht so sein! Denn es gibt bereits Beispiele dafür, dass sich das Beste aus beiden Welten miteinander verbinden lässt – Zukunftsorte, welche die lebendigen sozialen Netzwerke der Stadt mit den gestalterischen Freiräumen des Landes verbinden, kreatives Unternehmertum mit verbindlichen Dorfstrukturen, digitale Arbeitskultur mit idyllischer Natur und handfestem Zupacken.
Diese Zukunftsorte sind wir!

 
 

Vernetzte Zukunftsorte

 

Wir sind das Netzwerk dieser Zukunftsorte, welche das Leben auf dem Land mit digitaler Arbeitskultur verbinden: Coworking im ehemaligen Landhotel, genossenschaftliche Wohn- und Gewerbeprojekte auf dem Gutshof, Kunst, Kultur und Kulinarik im Plattenbau – so verschieden diese Orte sind, uns eint das Wissen um die Chancen der Digitalisierung auf dem Land. Deren größtes Potenzial liegt unserer Erfahrung nach in der Möglichkeit des dezentralen und kollaborativen Arbeitens sowie im Aufbau von echten und lebendigen sozialen Räumen vor Ort.

Das Netzwerk Zukunftsorte hat sich zusammengefunden um diese Expertise zu bündeln und weiterzugeben. Sei es an jene, die sich einen Zukunftsort in ihrer Gemeinde wünschen, oder an Initiativen und Macher, die selbst einen solchen Ort aufbauen wollen. Denn wir sind überzeugt: Das Land braucht mehr als neue Straßen und Breitbandanbindung: es braucht Leute mit Energie und Ideen, die Lust haben, etwas Neues aufzubauen, dass allen nützt!

 

Best Practice? Next Practice!

 

Software-Entwickler, Politikerinnen, Handwerker, Fab-Lab-Betreiberinnen, Kultur-Experten,  Prozessgestalter, Programmiererinnen, Designerinnen, Unternehmensberater … Das Wissen der Zukunftsort-Akteure ist breit gefächert, doch was uns wirklich besonders macht, ist unsere Praxiserfahrung. Wir verlassen uns nicht auf erprobte Konzepte, sondern testen vor Ort, was funktioniert. 

Wie baue ich einen zukunftsfähigen Ort zum Leben und Arbeiten auf? Wie finde ich die richtigen Akteure und Mitstreiter? Wie binde ich Ort und Region ein? Welche Art von Projekt passt zu welchem Ort? Wie kann ich selbst fehlende Infrastruktur entwickeln? Welche Art von (Gewerbe-) Projekt passt zu welchem Ort? Wie kann ich selbst fehlende Infrastruktur entwickeln? Welche Möglichkeiten gibt es im Denkmalschutz?

Auf all das gibt es keine pauschalen Antworten, denn jeder Ort, jede Situation ist anders. Darum wollen wir einen Wissenspool aufbauen, in dem alle voneinander lernen und sich inspirieren können. Denn wir wissen: in der Crowd ist man schlauer als allein!